Die Sozialkirche Gaarden

vorbildlich in Deutschland

Der TafelLaden der Kieler Tafel wurde im Jahre 2007 in die Kirche St. Matthäus in Kiel-Gaarden eingebaut: damit wurde im Januar 2009 die Wandlung der ehemals „normalen“ ev.-luth. Kirche zur ersten Sozialkirche Deutschlands perfekt.

Die Ursache für die Umwidmung lag in der Struktur des Stadtteils Kiel-Gaarden. Hier zogen in den vergangenen Jahren besonders viele Menschen mit Migrationshintergrund zu, die anderen Religionen und Konfessionen angehören. Eine der drei vorhandenen Kirchen wurde nicht mehr benötigt. Auf der anderen Seite suchte die Kieler Tafel schon lange nach größeren Räumen und die Ev. Stadtmission suchte Möglichkeiten, Langzeitarbeitslose zu beschäftigen.

Was tun? Plötzlich passte alles zusammen.

Nach dem Vorbild der Sozialkirche in Göteborg entstand die Sozialkirche Kiel-Gaarden, eine ideale Kooperation der Kirchengemeinde, der Ev. Stadtmission Kiel und der Kieler Tafel.

  • Die Kieler Tafel holt die Menschen in das Haus. Sie verteilt im Laden an vier Werktagen Lebensmittel an Bedürftige.
  • Der Hausherr Kirchengemeinde bietet den Kunden einen angenehmen Aufenthaltsbereich für die Wartezeit. Pastorin und Ehrenamtliche haben Zeit und ein offenes Ohr für Fragen und Nöte der Besucher und laden zu geselligen Veranstaltungen ein. Ein Raum der Stille ist ein offenes Angebot zum Verweilen jenseits des Alltagstrubels.
  • Die Stadtmission bietet professionelle Beratung, unterstützt Einzelprojekte und bietet Arbeitsgelegenheiten für Langzeitarbeitslose. Die Mitarbeiter bewirtschaften das kleine Bistro mit äußerst moderaten Preisen und gehen den ehrenamtlichen Helfern der Tafel zur Hand.
  • Darüber hinaus hat sich die Sozialkirche zu einem lebendigen kulturellen Zentrum entwickelt:
    • Zehn Mal im Jahr findet der Internationale Nachmittag statt. Ein gemütliches Kaffeetrinken mit viel Musik. Die Gäste, mindestens 30 sind es jeweils, kommen aus Deutschland und aus verschiedenen Staaten des russischen Raumes. Man diskutiert zu einem bestimmten Thema und singt, begleitet von Wladimir, einem professionellen Pianisten, deutsche, plattdeutsche, russische und jiddische Lieder. Termin: letzter Freitag im Monat, 15:00 – 16:30 Uhr
    • Internationales Frauenfrühstück – eine Kleinigkeit zum Essen sollte mitgebracht werden. Nach der Sommerpause wieder: Termin: ab Oktober 2016 jeden zweiten Sonnabend im Monat 11:30 – 13:30 Uhr
    • Menschen mit Behinderung und ihre Freunde treffen sich einmal monatlich zum Stammtisch und genießen dort – zum Selbstkostenpreis – ein frisch zubereitetes Essen und preisgünstige Getränke. Man klönt, spielt, sieht gemeinsam Filme an. Etwa zehn Leute kommen regelmäßig, darunter fünf Rollstuhlfahrer. Die Sozialkirche ist barrierefrei, hat Raum genug für mehrere Rollis und – eine behindertengerechte Toilette. Termin: 2.Freitag im Monat, 17:00 – 20:00 Uhr
    • Besonders beliebt: Spaß-Bingo, das etwa alle drei Monate stattfindet. Spaß-Bingo heißt es, weil es nix kostet und es dennoch (gespendete) Preise zu gewinnen gibt. An Bingo-Nachmittagen ist stets „die Bude voll“. Alle Altersgruppen sind vertreten. Es herrscht eine super Stimmung. Bingostimmung eben. Das letzte Bingo fand gerade Ende August statt. Termin: Freitags ab 14:30 Uhr
    • Church goes Rock – Musik für alle, heißt eine von einer Projektgruppe der Stadtmission organisierte Konzertreihe, die mehr und mehr begeisterte Zuhörer findet. Zu Gast sind erfahrene Musiker genauso wie Newcomer aus dem Kieler Raum. Die Musikrichtungen wechseln dabei von Konzert zu Konzert. Angesprochen wird aber meist ein breites Publikum. Termin: jeden ersten Freitag im Monat, ab 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

In Kooperation mit der Volksbühne Kiel können Tafelkunden vergünstigte Karten für sämtliche Aufführungen im Kieler Schauspielhaus und in der Kieler Oper bestellen. Kontakt: Anna Schwitzer (ev. Stadtmission), Mo – Fr Tel. 0431.990 28 66.

Weitere Info: www.stadtmission-kiel.de/ Arbeits-und Stadtteilprojekte